Bayerische

Beteiligungsgesellschaft mbH

Menü

Schliessen

Geschäftsbericht

2018 / 19

Geschäftsbericht

2018 / 19

BayBG im Beteiligungsmarkt

BayBG mit guter Marktperformance

Die BayBG hat sich im Geschäftsjahr 2018 / 19 erneut als langfristorientierter und verlässlicher Partner des Mittelstands bewährt: 44,7 Millionen Euro wurden neu in mittelständische Unternehmen und Start-ups investiert, ein im Langfristvergleich zufriedenstellendes Ergebnis. Die durch mehrere Sonderfaktoren bedingten Rekordauszahlungen des Vorjahrs konnten nicht wieder erreicht werden, angesichts der geänderten Rahmendaten war dies auch nicht zu erwarten:

– die Konjunktur kühlte sich im Laufe des Geschäftsjahres zunehmend ab

– betroffen von der Konjunkturschwäche ist vor allem der kapitalintensive industrielle Sektor

– als Konsequenz stagnierte die Investitionsbereitschaft in der mittelständischen Wirtschaft

 

Die Aufstellung der BayBG mit auf die jeweilige Unternehmenssituation zugeschnittenen Beteiligungen für Wachstums-/ Expansionsvorhaben, Nachfolgeregelungen und Sonder- bzw. Turnaround-Situationen im etablierten Mittelstand sowie für technologieorientierte Start-ups hat in allen Bereichen zu einer zufriedenstellenden Nachfrage geführt. Nachdem der Bestand durch das Rekordvolumen an Rückzahlungen im vorangegangenen Geschäftsjahr gesunken war, gelang es der BayBG trotz weiterhin überdurchschnittlicher Rückzahlungen ihren Beteiligungsbestand im Geschäftsjahr 2018/19 auf 308,1 Millionen Euro wieder leicht zu erhöhen.


Gefragte Expansionsfinanzierung

Trotz Konjunkturschwäche und Investitionszurückhaltung auf der Nachfrageseite und zahlreicher alternativer Kapitalanbieter auf der Angebotsseite konnten die auf die Begleitung von mittelständischen (Familien-)Unternehmen in Expansionsphasen spezialisierten Regionalbereiche erneut ein Neugeschäft von 24,4 Millionen Euro realisieren. Die Höhe der Engagements bewegte sich zwischen 0,5 und 4,2 Millionen Euro. Eine stabile, robuste Finanzierungsstruktur mit einem verlässlichen, langfristig orientierten Eigenkapitalgeber ist für Mittelstandsunternehmen häufig wichtiger als „billiges“ Geld. Gerade mittelständische Unternehmer schätzen die Unterstützungs-, Beratungs- und Netzwerktätigkeit der BayBG.

 

Unternehmensnachfolge legt kräftig zu.

Deutlich zulegen konnte im Geschäftsjahr das Team Unternehmensnachfolge, das Management-Buy-outs oder -ins ebenso begleitet wie die Umsetzung von Owner’s-Buy-outs (Vermögensdiversifizierungen). Nach 3,3 Millionen Euro im Vorjahr hat das Nachfolgeteam 8,5 Millionen Euro neu investiert, der Beteiligungsbestand stieg auf 42,8 Millionen Euro. Ein Beispiel für solche Vermögensdiversifizierungen ist sendmoments, mit einem Jahresumsatz von rund 35 Millionen Euro ein führender Anbieter im Web-to-Print-Bereich. Der Owner’s-Buy-out wurde gemeinsam mit zwei etablierten Beteiligungsgesellschaften als Co-Investment umgesetzt.

 

Venture Capital – Spezialist für Hochtechnologie

Co-Investments realisiert die BayBG regelmäßig nicht nur bei Nachfolgelösungen, sondern mit ihrem Venture-Team vor allem auch bei erfolgversprechenden jungen Unternehmen. Im vergangenen Jahr hat BayBG-Venture mal als Lead-, mal als Co-Investor gemeinsam mit anderen Venture-Capital-Gesellschaften, Family Offices oder Business Angels vier Neuengagements und mehrere Folgeinvestments realisiert.

Das Venture-Team setzt damit den Portfolioaufbau der vergangenen Jahre weiter fort und begleitet aktuell mehr als 30 Start-up-Unternehmen, darunter zum Beispiel den Spezialisten für Indoor-Navigation NavVis oder den Smarte-Thermostate-Spezialisten tado°. Beide werden in Insiderkreisen als mögliche Unicorns gehandelt.

 

Wider Krisenszenarien: Turnaround

Im Geschäftsfeld Turnaround stehen Unternehmen in Restrukturierungssituationen im Fokus, deren Geschäftsmodell grundsätzlich erfolgversprechend ist und die nach systematischer Aufarbeitung der Krisenfaktoren wieder nachhaltig erfolgreich sein können. Aufgrund des langanhaltenden Konjunkturaufschwungs war die Nachfrage nach den Angeboten in diesem Segment auf Einzelfälle beschränkt. Das Turnaround-Team hat ein Neu- und drei Folgeinvestments realisiert. Darüber hinaus werden Unternehmen aus dem Portfolio der BayBG, die sich noch in Krisensituationen befinden, vom Turnaround-Team begleitet.

GRAFIK

Beteiligungsbestand

Grafik vergrößern

PDF herunterladen

PDF herunterladen,



Kleinbeteiligungen runden Angebot ab

Mit zwei kleinen, effizienten Teams (Existenzgründung – KHHG: Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe) begleitet die BayBG Wachstum, Gründungen oder Nachfolgen im kleineren Mittelstand mit einem Eigenkapitalbedarf bis 250.000 Euro. In einem schnellen, standardisierten Prozess erhalten Unternehmen eine Eigenkapitalfinanzierung, vornehmlich mit Mezzanine. Insgesamt hat die BayBG nahezu 20 Millionen Euro in diesem Spezialportfolio. Der aggregierte Jahresumsatz der Portfolio-Unternehmen liegt bei rund 350 Millionen Euro, wovon über 40 Unternehmen mehr als 5 Millionen Euro Umsatz erzielen.

 

Mezzanine und Direktbeteiligungen

Für die auf mittelständische Unternehmen fokussierte BayBG überwiegen nach wie vor die stillen Beteiligungen (Mezzanine). Sie ist in ihrer Angebotsgestaltung aber sehr flexibel und kann sich so den Bedürfnissen, Voraussetzungen und Notwendigkeiten der Unternehmen anpassen. Direkte Minderheitsbeteiligungen sind längst eine Kernkompetenz – vielfach auch in Kombination mit Mezzanine. Ende des Geschäftsjahrs 2018 / 19 war die BayBG mit rund 20 Prozent des Portfolios direkt bei Unternehmen engagiert.

Rückzahlungen / Exits bleiben insgesamt hoch

Die BayBG begleitet Unternehmen für einen definierten Zeitraum und stärkt damit deren Eigenkapital für die erfolgreiche Umsetzung eines klar definierten Zukunftsprojekts, zum Beispiel einer Erweiterungsinvestition oder einer Internationalisierungsstrategie. Der mittelstandsfreundliche Exit, die Rückzahlung durch das Unternehmen, ist der Standardausstieg bei einer Mezzanine- Beteiligung. Die BayBG setzt in Absprache und zum gemeinsamen Nutzen von Unternehmer und BayBG weitere Varianten des Ausstiegs um, zum Beispiel über einen Verkauf oder Teilverkauf. Diese Exit-Variante wurde auch im Geschäftsjahr 2018 / 19 wieder von mehreren Unternehmen realisiert, wenngleich die Exit-Erträge der BayBG nicht die Werte der Vorjahre erreichte.

 

Ausfallquote unterdurchschnittlich

Die BayBG legt großen Wert darauf, die Chancen und Risiken von Beteiligungen bereits beim Eingehen zu erkennen, zu steuern, zu überwachen und in der Zusammenarbeit mit den Unternehmen während der Beteiligungslaufzeit positiv zu gestalten. Das auf Langfristigkeit angelegte Geschäftsmodell besteht darin, ein Erfolg versprechendes Beteiligungsportfolio mit einer ausgewogenen Chancen- und Risikostruktur zu schaffen und weiterzuentwickeln. Insgesamt blieben die Beteiligungsausfälle wie schon in den Vorjahren unter dem geplanten Ausfallbudget. Die Ausfallquote lag bei 3,1 Prozent und damit unter dem langfristigen Durchschnittswert von 3,5 Prozent.

 

Der Branchen-Universalist

Die BayBG ist in vielen Branchen und Technologien investiert. Der über Jahrzehnte gewachsene Branchenmix hat sich dabei im vergangenen Jahr nicht grundsätzlich gewandelt, jedoch gewinnen Dienstleistungsbereiche und ITKBranchen zunehmend an Bedeutung. Der ITK-Anteil am Portfolio beträgt mehr als 20 Prozent. Viele Unternehmen stehen – jenseits konjunktureller Bedrohungen – vor den Herausforderungen der Digitalisierung sowie des Klimawandels. Investitionen in energieeffiziente oder -neutrale Technologien, in IT und Software werden in den nächsten Jahren auf der Agenda oben stehen. Die BayBG stellt sich den Herausforderungen des Struktur- und Branchenwandels und ist bereit, Unternehmen auf diesem Weg mit Eigenkapital und Know-how zu begleiten.

 

Die bayerische Beteiligungsgesellschaft

Die BayBG ist die Bayerische Beteiligungsgesellschaft. Sie ist in allen bayerischen Regionen engagiert. In der Tendenz entspricht das jeweilige Volumen der BayBG-Investments in den bayerischen Regierungsbezirken in etwa deren Wirtschaftskraft, wenngleich es durch einzelne größere Neuengagements oder Rückzahlungen immer wieder zu Anteilsverschiebungen kommen kann. Es ist daher folgerichtig, wenn sich im wirtschaftsstärksten bayerischen Regierungsbezirk, in Oberbayern, auch der größte Anteil der BayBG-Engagements befindet. Ende des Geschäftsjahres war die BayBG mit rund 136 Millionen Euro in oberbayerische Unternehmen engagiert. In Franken ist die BayBG mit 59 Millionen Euro, in Schwaben mit 41 Millionen Euro und in Ostbayern mit 52 Millionen Euro investiert. In geeigneten Fällen ist die BayBG auch außerhalb Bayerns beteiligt. Aktuell beträgt das investierte Volumen außerhalb Bayerns rund 20 Millionen Euro.

 

Positive Zukunftsaussichten

Zusammenfassend kann die BayBG auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurückblicken. Die Geschäftsaussichten sind, unter der Einschränkung der derzeitigen konjunkturellen Unsicherheiten und des anhaltenden extremen Niedrigzinsumfeldes, weiterhin grundsätzlich positiv zu beurteilen. Die geschäftspolitische Aufstellung der BayBG über die Geschäftsfelder Wachstumsfinanzierung, Unternehmensnachfolge bis hin zu Venture Capital, Turnaround und Kleinbeteiligungen schafft die Möglichkeit, auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren und sich bietende Marktchancen gezielt zu nutzen. Diese diversifizierte Aufstellung, verbunden mit einem hohen Vertrauen der Marktpartner in schnelle, verbindliche Entscheidungswege und verlässliche Beteiligungsgrundsätze, sind eine gute Basis für ein weiterhin erfolgreiches Beteiligungsgeschäft.

GRAFIK

BayBG Neugeschäft

Grafik vergrößern

AUCH INTERESSANT

Ausgewählte Neuinvestments

Die BayBG investierte im vergangenen Jahr in den verschiedensten Branchen und in unterschiedliche Unternehmenssituationen. Eine kleine Auswahl.

mehr lesen

PDF herunterladen

PDF herunterladen,